01.01.1970

Übersetzung unseres ukrainischen Textes

Köln, 12. Mai 2022. Hier finden Sie die deutsche Übersetzung unseres ukrainischen Informationstextes:

 

Informationen zu Leberkrankheiten

Sehr geehrte Geflüchtete aus der Ukraine, willkommen in Deutschland.

Die Webseite der Deutschen Leberhilfe e.V. bietet Informationen zu Lebererkrankungen an. Wir haben einige Informationsbroschüren und Flyer, welche Sie kostenlos herunterladen können. Die meisten unserer Informationen sind bislang in deutscher Sprache verfügbar. Derzeit haben wir leider noch keine Informationsbroschüren in ukrainischer Sprache.

Grundsätzliche Informationen zu Krankenversicherung, Arztbesuch und medizinische Versorgung erhalten Sie auf der offiziellen Webseite der deutschen Bundesregierung: https://www.germany4ukraine.de/hilfeportal-de/medizinische-versorgung

Hier auf unserer Webseite finden Sie Informationen zu Lebererkrankungen und Adressen von Ärzten, die sich mit Leberkrankheiten auskennen.

Zu den Themen Hepatitis B, C und E bieten wir kostenlose Flyer in verschiedenen Sprachen an, darunter auch Englisch und Russisch. Sie können diese als PDF-Dateien hier herunterladen:

Hepatitis B: Informationen auf Englisch / Informationen auf Russisch

Hepatitis C: Informationen auf Englisch / Informationen auf Russisch

Hepatitis E: Informationen auf Englisch / Informationen auf Russisch

Aufgrund der Verbreitung von Hepatitis B und C in der Ukraine planen wir auch eine ukrainische Übersetzung der Flyer zu Hepatitis B und C. Dies wird noch einige Wochen dauern.

Adressen von Kliniken und Schwerpunktpraxen für Leberkranke finden Sie auf unserer Webseite. Die Leberheilkunde (Hepatologie) ist in Deutschland ein Teil des Fachgebiets Gastroenterologie. Alle Hepatologen sind also auch Gastroenterologen. Die meisten Gastroenterologen sprechen auch Englisch oder eine andere Fremdsprache. Falls Sie weder Deutsch noch Englisch können, nehmen Sie eine Vertrauensperson mit, die für Sie übersetzen kann. Wichtig: Sie müssen vorher einen Termin machen. Manchmal können Sie direkt anrufen und selbst einen Termin buchen. Gastroenterologische Praxen brauchen vorher einen Überweisungsschein von einem Allgemeinmediziner.

Hier finden Sie gastroenterologische Schwerpunktpraxen, die speziell für Leber zertifiziert sind. https://www.leberhilfe.org/schwerpunktpraxen/

Weitere Schwerpunktpraxen für die Leber finden Sie hier: https://www.leberhilfe.org/schwerpunktpraxis/

Kliniken mit Abteilungen für Hepatologie finden Sie hier: https://www.leberhilfe.org/adressen-kliniken/

Wenn Sie auf einen dieser Links klicken, sehen Sie erst eine lange Übersicht von Praxen und Kliniken in ganz Deutschland. Wenn Sie eine Praxis oder Klinik in Ihrer Nähe suchen, geben Sie im Feld „PLZ“ die ersten ein oder zwei Ziffern Ihrer Postleitzahl ein. Beispiel: Wenn Sie in 50935 Köln wohnen, geben Sie nur eine 5 oder eine 50 ein. Dann werden Ihnen nur noch Praxen und Kliniken angezeigt, die sich in diesem Bereich befinden.

Warum ist es wichtig, Leberkrankheiten zu behandeln?

Egal was die Ursache einer chronischen Lebererkrankung ist, die Risiken sind sehr ähnlich: Über Jahre werden vermehrt Leberzellen zerstört. Zwar sterben Leberzellen auch in einem gesunden Organ irgendwann einmal ab und werden durch neue Zellen ersetzt, bei einer chronischen Erkrankung kann dieses Zellsterben aber für die Leber auf Dauer zu viel werden. Dauert eine chronische Entzündung viele Jahre, kann die Leber vernarben und schließlich eine Zirrhose entstehen (Narbenleber). Eine Zirrhose ist aus mehreren Gründen gefährlich:
a) Lebenswichtige Funktionen wie Stoffwechsel, Verdauung, Blutgerinnung, Immunsystem und Entgiftung können stark eingeschränkt sein. Giftstoffe können ins Gehirn gelangen und bis zum Koma führen.
b) Das Blut fließt nicht mehr gut durch die Leber hindurch, wenn diese vernarbt ist, und staut sich zurück. Dies kann zu Komplikationen führen wie z. B. Wasserbauch oder inneren Blutungen.
c) Bei Zirrhose können Leberzellen entarten und ein Leberkrebs entstehen.

Deswegen ist es wichtig, Leberkrankheiten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Dies kann verhindern, dass solche Spätfolgen auftreten.

Diagnose von Leberkrankheiten

Lebererkrankungen sollten in jedem Fall ernst genommen werden, da eine Störung schwere Rückwirkungen auf den gesamten Organismus haben kann.
Viele Lebererkrankungen werden erst spät erkannt. Tückisch an Lebererkrankungen ist, dass die Leber kein Schmerzempfinden hat und keine Warnzeichen aussendet. Mögliche Beschwerden sind eher unspezifisch. So bleibt es häufig bei der Einstufung als Alltagsbeschwerden wie z.B. „Stress“ oder „chronische Erschöpfung“.
Folgende Symptome können einen ersten Hinweis auf eine Erkrankung der Leber oder Galle liefern:

  • ständige Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Druckgefühl im rechten Oberbauch
  • Juckreiz
  • lehmfarbener Stuhl und bierbrauner Urin
  • Appetitverlust
  • Ekel gegen bestimmte Speisen, v.a. Fleisch
  • Gewichtsveränderungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Blähbauch
  • Nasenbluten und Blutergüsse
  • Gelbfärbung der Haut oder Augen
  • häufige Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Verminderung der Körperbehaarung im Brust- oder Bauchbereich bei Männern

Wenn Ihnen solche Anzeichen bereits aufgefallen sind, empfiehlt sich hier u.a. eine vorsorgliche Untersuchung der Leberwerte Gamma-GT, GOT (AST) und GPT (ALT). Sind diese erhöht, sollte gezielt nach möglichen Erkrankungen oder Belastungen der Leber gesucht werden.

Folge uns Icon facebook Icon twitter