1. Februar

Hepatitis E: Bericht einer Betroffenen

3. März 2010

Ich habe soeben von meiner Infektion mit dem Hepatitis-E-Virus erfahren. Ich war in keinem der genannten Endemieländer, sondern lediglich in Rom (14 Tage vor Erkrankungsbeginn). Dort habe ich kein Fleisch verzehrt, aber jeden Tag Salat.

Vor 2 Nächten habe ich plötzlich starke Muskelschmerzen des Schulter- und Beckengürtels und eine ausgeprägte Unruhe verspürt, ich konnte nicht mehr liegen.

Da ich selber Ärztin bin, habe ich eine Blutabnahme veranlasst, die eine starke Erhöhung der GPT und Gamma-GT ergeben hat. Weitere spezifische Werte liegen mir noch nicht vor.

Ich bin müde, die Leber zeigt sich im Ultraschall leicht vergrößert, aber nicht strukturverändert.

5. März 2010

Ich hatte vor drei Nächten starke Myalgien, v. a. im Liegen, bis hin zu Muskelkrämpfen. Es war mir nicht möglich zu schlafen, bei Bewegung waren die Schmerzen besser, ein heißes Bad half nur für Minuten. Metamizol linderte kaum. Am Morgen wurde der Schmerz weniger. Nach Rücksprache mit einem Hepatologen nahm ich trotz gewisser Bedenken Paracetamol ein. Dies war erfolgreich, allerdings musste ich einmal noch Metamizol ergänzen. Seit gestern habe ich Missempfindungen in Armen und Beinen, einschießende kurz dauernde Nervenschmerzen und Gefühlsstörungen auf der Haut, die wandern.

Dies lässt sich aber ganz gut aushalten. Insgesamt sind meine Koordination und Konzentration ziemlich gestört. Mein Appetit ist recht gut.

Die in der Literatur beschriebenen Symptome wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Gelbsucht, Fieber habe ich erfreulicherweise nicht. Insgesamt bin ich sehr müde.

Meine Transaminasen sind im Fallen, die GPT von 1450 U/l auf 850 U/l innerhalb von 3 Tagen, die GOT von 350 auf 250 U/l, die GGT ist gleich geblieben. Die Leberfunktionswerte sind alle normal.

Nächste Woche werde ich mich in der Hepatologie der hiesigen Universitätsklinik vorstellen, man hat dort aufgrund der Seltenheit von Hepatitis E in Deutschland großes Interesse an meinem Blut.

15. März 2010

Die Transaminasen befinden sich im Sturzflug nach unten, die GPT liegt heute bei 120 mg/dl, die GOT ist bereits im Normbereich. Mein Allgemeinzustand ist recht gut, weiterhin keine Übelkeit, keine Gelbsucht und keine Bauchbeschwerden.

Allerdings habe ich seit einer Woche eine Lähmung im rechten Daumen, an verschiedenen Stellen meines Körpers habe ich Sensibilitätsstörungen und einschießende, kurz dauernde Schmerzen bei Bewegung. Der starke Dauerschmerz ist erfreulicherweise verschwunden.

Morgen werde ich bei einem Neurologen vorstellig. Eigene Recherchen haben ergeben, dass eine Entzündung verschiedener Nerven (Mononeuritis multiplex) eine seltene Begleiterscheinung von Hepatitiden sein kann, es gibt dazu allerdings nur vereinzelte Fallberichte.

Im Moment läuft an der Uniklinik gerade der Virusnachweis mittels PCR.

23. März 2010

Das Virus war in meinem Blut nicht mehr nachzuweisen, lediglich die Antikörper gegen Hepatitis E waren noch positiv.

Die Störungen des Nervensystems sind unverändert. Der Neurologe hat die Verdachtsdiagnose Mononeuritis multiplex gestellt, begleitet von einer Nervenentzündung im Bereich des Nervengeflechtes des Armes. Da diese Erscheinungen wahrscheinlich durch eine Überreaktion meines Immunsystems bedingt sind, sollte ich eigentlich mit Cortison behandelt werden, dies ist aber wegen der Hepatitis noch nicht möglich. Die GPT ist jetzt mit 63 U/l  fast wieder im Normbereich, mein Allgemeinzustand wird immer besser, die Müdigkeit lässt nach.

28. April 2010

Alle meine Leberwerte sind im Normbereich. Allerdings bin ich noch sehr schnell erschöpft, dann wird mir übel und ich muss mich hinlegen. Die Lähmungen und die Schwäche im rechten Arm sind unverändert, an den Beinen und am linken Arm habe ich noch Gefühlsstörungen. Bisher haben sich noch keine Hinweise auf eine Gewebeschädigung der Nerven ergeben.
Alles in allem bin ich leider noch lange nicht die Alte.

S.H.

© Deutsche Leberhilfe e.V. Impressum Datenschutz Kontakt
Folge uns Icon facebook Icon twitter