5. Juli

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli: Hepatitis A bis E – was ist das?

Köln. Am 28. Juli 2021 ist Welt-Hepatitis-Tag, der global unter dem Motto steht: „Hepatitis kann nicht warten!“ („Hep can’t wait!“). Chronische Hepatitis-Infektionen verlaufen zwar schleichend über Jahre, aber bleiben gerade deswegen oft unentdeckt, bis es zu spät ist: Die Leber leidet still. Das Motto ist daher ein politischer Aufruf an die Regierungen aller Länder, den globalen Kampf gegen die Virushepatitis wieder aufzunehmen – nachdem dieser durch die Corona-Pandemie ins Stocken geraten ist.

Doch was meinen wir überhaupt, wenn wir von „Hepatitis“ reden? Welche verschiedenen Formen gibt es und warum ist es so wichtig, den Unterschied zu kennen?

Hepatitis heißt übersetzt „Leberentzündung“. Eine Hepatitis kann viele verschiedene Ursachen haben. In den meisten Fällen sind die Viren Hepatitis A, B, C, D oder E für die Leberentzündung verantwortlich (Virushepatitis). Dies sind Infektionskrankheiten.

Es gibt auch Hepatitis-Formen, die niemals ansteckend sind. Hierzu gehören z.B. Leberentzündungen durch Medikamentenschäden, Alkohol, Übergewicht (nicht-alkoholische Fettleberhepatitis) oder Autoimmunkrankheiten, wie z.B. die Autoimmunhepatitis, bei welcher das Immunsystem aus ungeklärten Gründen die eigene Leber angreift. In unserer ersten Pressemeldung zum Welt-Hepatitis-Tag geht es ausschließlich um die ansteckenden Hepatitisviren A bis E.

Klicken Sie hier, um die Pressemeldung auf unserer Seite www.welthepatitistag.info zu lesen.

Ihre Deutsche Leberhilfe e.V.

© Deutsche Leberhilfe e.V. Impressum Datenschutz Kontakt
Folge uns Icon facebook Icon twitter