8. Juli

Pressemeldung: Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2014

Virushepatitis erkennen und bekämpfen

Köln, 9. Juli 2014. Virushepatitis ist eine der großen gesundheitlichen Bedrohungen der heutigen Zeit. Jährlich sterben weltweit 1,4 Millionen Menschen an den Folgen. Der größte Kampf ist der gegen die Unwissenheit. Denn Virushepatitis ist ein „silent killer“. Darauf macht auch der weltweite Aktionstag am 28. Juli mit dem diesjährigen Motto „Hepatitis – think again“ aufmerksam. Kampagnenmaterial und weitere Informationen zum Welt-Hepatitis-Tag sind jetzt verfügbar auf www.welthepatitistag.info

In Deutschland klärt die Deutsche Leberhilfe e.V. über Schutz und Behandlung von Virushepatitis auf.

Häufige Virusinfektion – meist unerkannt: Weltweit ist einer von zwölf Menschen mit dem Hepatitis-B- oder dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Auch in Deutschland sind nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts bis zu eine Million Menschen betroffen. Die Dunkelziffer ist sehr hoch, denn das Tückische an der Virushepatitis ist, dass viele Menschen gar nicht spüren, dass sie unter Umständen seit Jahren das Virus in sich tragen.

Virushepatitis kann tödlich enden. Unbehandelt kann die chronische Virushepatitis zu Spätfolgen wie Leberzirrhose und Leberkrebs – und damit auch zum Tod führen.

A, B, C, D – Virus ist nicht gleich Virus.
„Hepatitis C ist doch die Gefährliche, oder?“, „Welche war doch gleich die, die man über Nahrungsmittel bekommen kann?“, „Kann Hepatitis A eigentlich auch chronisch werden?“ Das sind typische Fragen, wenn es um Virushepatitis geht. Grund genug für einen Überblick über die Virustypen und wie man sich davor schützen kann.

Hepatitis A: sehr ansteckend, aber niemals chronisch
Übertragungsweg: verunreinigte Nahrungsmittel (Essen, Trinken, Eiswürfel, etc.) und Schmierinfektionen (Toilette, Türklinke, Badewasser, etc.)
Ansteckungsgefahr: sehr ansteckend, Patienten sind allerding nur für etwa zwei Wochen infektiös
Erkrankung: harmloseste Form der Virushepatitis. Wird nie chronisch, heilt immer von selbst aus.
Ausnahme: Bei älteren, Leberkranken und geschwächten Menschen sind schwere Verläufe möglich.
Verbreitung in Deutschland: selten, Reisekrankheit
Impfung möglich?: Ja. Impfung ist ein sicherer Schutz vor Hepatitis A.

Hepatitis B: kann chronisch werden, aber Impfung schützt
Übertragungsweg: Sexualkontakte und direkter Kontakt mit infiziertem Blut. Alle Körperflüssigkeiten wie Blut, Sperma, Vaginalsekret können das Virus übertragen. Achtung bei nicht sterilen Piercings, Tätowierungen oder evtl. medizinischen Behandlungen im Ausland.
Ansteckungsgefahr: sehr ansteckend bei Kontakt mit Körperflüssigkeiten – insbesondere Blut. Zusammenleben im Alltag unproblematisch.
Erkrankung: wird in etwa 5% der Fälle chronisch – insbesondere bei Kleinkindern, Senioren, chronisch Kranken. Medikamente können eine chronische Hepatitis B gut kontrollieren, allerdings nicht heilen.
Verbreitung in Deutschland: mehrere Hunderttausend
(hohe Dunkelziffer, genaue Zahlen umstritten)
Impfung möglich?: Ja. Impfung ist ein sicherer Schutz vor Hepatitis B

Hepatitis C: oft chronisch, aber heilbar
Übertragungsweg: direkter Kontakt mit infiziertem Blut (Blut-zu-Blut) – z.B. durch Blutprodukte vor 1990, Verletzungen, gemeinsam benutztes Spritzbesteck beim Drogengebrauch, Piercing, Tätowierungen oder schlechte Hygiene bei medizinischen Eingriffen.
Ansteckungsgefahr: ansteckend bei direktem Blutkontakt.  Zusammenleben im Alltag unproblematisch. Risiko sexueller Übertragung, wenn Blut im Spiel ist (Verletzungen, Menstruation, harte Sexpraktiken).
Erkrankung: wird in etwa 80% der Fälle chronisch. Eine Heilung durch Medikamente ist möglich. Seit Anfang 2014 werden immer mehr Medikamente verfügbar, die weniger Nebenwirkungen haben und zum Teil über 90% der Betroffenen heilen können.
Verbreitung in Deutschland: mehrere Hunderttausende
(hohe Dunkelziffer, genaue Zahlen umstritten)
Impfung möglich?: Nein.

Eine weitere, wenn auch in Deutschland seltene Form der Virushepatitis ist die Hepatitis D (Delta). Eine Hepatitis Delta kann nur zusammen mit dem Hepatitis-B-Virus existieren. Die Ansteckung erfolgt über Blutkontakt. Hepatitis D ist das gefährlichste bekannte Hepatitis-Virus und kann den Verlauf der Hepatitis B deutlich verschlechtern. Die Impfung gegen Hepatitis B schützt auch vor Hepatitis D.

Könnte ich betroffen sein? Gewissheit bringt ein Test beim Arzt.
Nur wenige Menschen mit einer Virushepatitis bekommen die vermeintlich typische „Gelbsucht“ mit Gelbfärbung von Augen oder Haut. Charakteristisch für Lebererkrankungen sind eher unspezifische Symptome wie Müdigkeit, dunkler Urin oder Druckgefühl im Oberbauch – Symptome, die auch auf andere Ursachen verweisen können. Klarheit über den eigenen Hepatitis-Status bringt nur ein spezieller Bluttest beim Arzt. Routinemäßig wird das nicht untersucht.
Eine Virushepatitis sollte bei Patienten mit erhöhten Leberwerten im Blut ausgeschlossen werden und auch Personen mit Risikofaktoren sollten sich wenigstens einmal auf Hepatitis untersuchen lassen. Einen anonymen Selbsttest zum eigenen Risiko für Lebererkrankungen gibt es auf www.lebertest.de

Hintergrund: Welt-Hepatitis-Tag
Der Welt-Hepatitis-Tag ist ein internationaler Aktionstag und findet jährlich am 28. Juli statt.
2010 erkannte die WHO-Hauptversammlung Virushepatitis mit einer Resolution als globale Gesundheitsbedrohung an. Seit 2011 wird der Welt-Hepatitis-Tag als offizieller Gesundheitstag der WHO durchgeführt.

Diese Pressemeldung können Sie auch hier als PDF herunterladen.

© Deutsche Leberhilfe e.V. Impressum Datenschutz Kontakt
Folge uns Icon facebook Icon twitter