7. April

„BIS 2030“: Neue Strategie der Bundesregierung gegen HIV, Hepatitis B und C sowie andere sexuell übertragbare Infektionen

Köln, 07.04.2016. Sexuell oder durch Blut übertragbare Infektionen können jeden Menschen im Laufe seines Lebens betreffen. Die deutsche Bundesregierung plant daher, HIV, Hepatitis B und C sowie andere sexuell übertragbare Infektionen bis zum Jahr 2030 einzudämmen. Hierzu wurde von der Regierung eine Strategie erarbeitet, welche nun vom Bundeskabinett beschlossen wurde.

Diese sogenannte BIS 2030-Strategie steht für „bedarfsorientiert – integriert – sektorübergreifend“.

Die Deutsche Leberhilfe e.V. begrüßt die neue BIS-Strategie der Regierung, da hier neben HIV und anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen nun auch die Hepatitis B und C vorgesehen sind.

Im Bereich der Hepatitis B und C will die Bundesregierung insbesondere eine Verbesserung bei Risikogruppen wie z.B. intravenösen Drogenusern, Homosexuellen und Gefängnisinsassen erzielen, da diese Gruppen überdurchschnittlich häufig von diesen Infektionen betroffen sind. Beide Infektionen finden sich jedoch auch nicht selten in der Allgemeinbevölkerung.

Zur Strategie der Bundesregierung gehören vorbeugende Maßnahmen wie z.B. Impfungen gegen Hepatitis B und Verhinderung von Blutkontakten gegen Hepatitis C und HIV. Angedacht sind zudem staatlich geförderte Aufklärungskampagnen, um die oft mit diesen Erkrankungen einhergehende Stigmatisierung zu bekämpfen und die gesellschaftliche Akzeptanz zu erhöhen.

Insbesondere in Risikogruppen soll die Diagnostik vorangetrieben werden, denn auch wenn man bereits infiziert ist, gibt es wirksame Behandlungsmöglichkeiten: So sind HIV und chronische Hepatitis B zwar noch nicht heilbar, können aber mit Medikamenten langfristig unterdrückt werden. Medikamente können bei HIV den Ausbruch von AIDS verhindern bzw. lange hinauszögern und bei Hepatitis B das Risiko von Leberzirrhose und Leberkrebs reduzieren.

Hepatitis C ist heute oft und zumeist recht einfach heilbar. Eine Heilung war zwar auch mit früheren Therapien möglich, diese waren jedoch mit vielen Nebenwirkungen verbunden und führten nicht immer zum Erfolg. Dank neuer Medikamente sind die Heilungsraten bei Hepatitis C nun deutlich höher und Nebenwirkungen ein geringeres Problem als früher, allerdings müssen mögliche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln beachtet werden. Die Heilung der Hepatitis C verringert ebenfalls das Risiko von Zirrhose und Leberkrebs.

Die Strategie der Bundesregierung kann dazu beitragen, nicht nur HIV, sondern auch Hepatitis B und C sowie andere Infektionen bis 2030 einzudämmen und damit viel Leid zu vermeiden.

Deutsche Leberhilfe e.V.

Autor: Redaktion Leberhilfe | Köln

Quelle:

Strategie der Bundesregierung: http://www.bmg.bund.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2016-2-quartal/kabinett-beschliesst-bis-2030.html
Informationen zu Hepatitis B: https://www.leberhilfe.org/hepatitis-b.html
Informationen zu Hepatitis C: https://www.leberhilfe.org/hepatitis-c.html

© Deutsche Leberhilfe e.V. Impressum Datenschutz Kontakt
Folge uns Icon facebook Icon twitter