8. Juni

Internationaler NASH-Tag am 10. Juni 2021

Am 10. Juni findet der International NASH Day statt, welcher vom Global Liver Institute (GLI) ausgerichtet wird. Der Tag steht unter dem Motto „NASH rund um den Globus“ („NASH Around the World“). Die Deutsche Leberhilfe e.V. freut sich, diesen Aufklärungstag als Partnerorganisation auch in Deutschland zu unterstützen. Unsere Pressemeldung zum International NASH Day können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Nicht-akoholische Fettlebererkrankungen (NAFLD) sind weltweit auf dem Vormarsch: Immer mehr Menschen leiden an Adipositas, Übergewicht und Diabetes. Mangelnde Bewegung, Fehlernährung, Schlafstörungen und Stress sind die Hauptursachen. Die Coronapandemie, in welcher viele Menschen noch mehr Zeit sitzend zuhause verbringen und sich noch weniger bewegen, hat die Situation zusätzlich befeuert. Überschüssiges Fett kann sich auch in den Leberzellen anreichern. Während schon eine alleinige Fettleber ungesund ist, sind entzündliche Verläufe besonders bedenklich: Dann spricht man von einer nicht-alkoholischen Steatohepatitis (NASH).

Eine NASH kann bei einem Teil der Betroffenen zu Zirrhose und Leberzellkrebs führen (hepatozelluläres Karzinom, HCC), welcher schwer behandelbar ist. Während das Krebsrisiko bei vielen Lebererkrankungen erst im Zirrhosestadium deutlich ansteigt, kann Leberzellkrebs bei NASH bereits in früheren Krankheitsstadien auftreten.

NASH erhöht zusätzlich auch das Risiko für Gefäß- und Herzerkrankungen und Diabetes mellitus; umgekehrt kann gerade Diabetes auch zu einer weiteren Verschlechterung der Fettleber führen. Es ist wichtig, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Lebensstiländerungen sind nach wie vor das A und O der Therapie gegen Fettlebererkrankungen und NASH. Nach wie vor ist keine medikamentöse Behandlung für NASH zugelassen; und selbst wenn es künftig Medikamente gegen NASH gibt, werden diese kein Ersatz für Lebensstiländerungen sein: Zum einen waren die Ansprechraten in Studien noch verhältnismäßig niedrig, zum anderen ist NASH oft ein Teil eines komplexen Krankheitsbildes, bei dem oft die oben beschriebenen Begleiterkrankungen vorliegen.

Impfungen gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 werden auch für Patienten mit Fettleber und NASH eindeutig empfohlen. Es sind keine zusätzlichen Impfrisiken bei Fettleber bekannt, die sich von der Allgemeinbevölkerung unterscheiden. Häufige Begleiterkrankungen der Fettleber wie Diabetes, Adipositas, Bluthochdruck oder Nierenerkrankungen sind bekannte Risikofaktoren für schwere COVID-19-Verläufe. Ob eine Fettleber allein ebenfalls das Risiko für schwere COVID-19-Erkrankungen erhöht, wird weiterhin diskutiert, ist aber noch nicht eindeutig beantwortbar. Grundsätzlich sollten Fettleberpatienten – neben der Impfung – die empfohlenen Schutzmaßnahmen befolgen und Risikofaktoren entgegenwirken: Hierzu gehört, Übergewicht zu reduzieren und Begleiterkrankungen, wie z.B. Diabetes oder Bluthochdruck, gut einzustellen.

Je schwerer die Leber geschädigt ist, desto wichtiger sind die Schutzmaßnahmen und insbesondere eine Impfung gegen COVID-19. Gerade bei Leberzirrhose oder Leberzellkarzinom ist das Risiko für schwere und tödliche COVID-19-Verläufe besonders hoch. Weitere wichtige Impfungen umfassen die jährliche Grippeimpfung sowie die Impfung gegen Pneumokokken, Hepatitis A und B.

Mehr Aufklärung zu Fettlebererkrankungen und NASH tut not. Die Deutsche Leberhilfe e.V. freut sich, den International NASH Day als Partner des Global Liver Institute auch hierzulande online zu begleiten – ebenso wie über dutzende Partnerorganisationen weltweit. Am 10. Juni wird das Global Liver Institute ab 8 Uhr morgens (deutsche Zeit) eine Onlineveranstaltung zum Thema NASH abhalten. Diese finden zwar nicht auf Deutsch statt, aber wahlweise auf Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch oder Hindi zu folgenden Themen:

  • NASH as a Global Public Health Challenge

  • NASH and Liver Cancer

  • NASH and Obesity

  • Pediatric NASH

  • NASH and Diabetes

  • Beyond the Biopsy: Innovations in Diagnostics

  • NASH in Lean Individuals

  • NASH: A Conversation in the Black Community

Sie können sich über folgenden Link zur Veranstaltung anmelden: https://hopin.com/events/international-nash-day Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Global Liver Institute unter www.international-nash-day.com

 

Über das Global Liver Institute
Das Global Liver Institute ist eine 501(c)(3) steuerbefreite gemeinnützige Organisation mit Hauptsitz in Washington, D.C., Vereinigte Staaten. Das GLI ist die einzige gemeinnützige Organisation für Lebergesundheit, die in den USA und Europa tätig ist. Es setzt sich dafür ein, dass der Lebergesundheit der Stellenwert in der globalen öffentlichen Gesundheitsagenda eingeräumt wird, der ihrer Prävalenz und ihren Auswirkungen angemessen ist. Die Hauptaufgabe des GLI besteht darin, die Effektivität der Leber-Community zu stärken, indem es Innovation, Zusammenarbeit und die Skalierung optimaler Ansätze zur vollständigen Heilung von Lebererkrankungen fördert. Weitere Informationen zum GLI finden Sie unter www.GlobalLiver.org. Folgen Sie dem GLI auf Twitter und Facebook unter @GlobalLiver und auf Instagram unter @globalliverinstitute.

 

Downloads und weitere Informationen zum International NASH Day:

Das Global Liver Institute hat drei Informationsflyer in deutscher Sprache veröffentlicht. Diese können Sie als PDF-Dateien öffnen bzw. herunterladen:

Broschüre: NASH – bin ich gefährdet?

Broschüre: NAFLD bzw. NASH: Wurde bei Ihnen diese Diagnose gestellt?

Broschüre: Pädiatrische NASH

 

Hintergrundinformationen der Leberhilfe zu Fettlebererkrankungen finden Sie in unserer Powerpoint-Präsentation zum International NASH Day 2021 sowie in unserer Broschüre „Nicht-alkoholische Fettleber“ im PDF-Format.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Deutsche Leberhilfe e.V. Impressum Datenschutz Kontakt
Folge uns Icon facebook Icon twitter