Was ist das?

Hepatitis A ist eine Leberentzündung, die durch das Hepatitis-A-Virus verursacht wird. Die Infektion verläuft akut, heilt gewöhnlich ohne Folgen von selbst aus und wird nicht chronisch. In seltenen Ausnahmefällen und bei bereits vorgeschädigter Leber kann eine Hepatitis-A-Infektion sehr schwer verlaufen und zum Leberversagen führen.

Wie ist die durchschnittliche Inkubationszeit?

Vier Wochen

Wie kann man sich anstecken?

Hepatitis A wird etwa eine Woche im Stuhl ausgeschieden, bevor jemand Symptome entwickelt. Das Virus kann über Nahrungsmittel und Wasser übertragen werden, die mit menschlichen Ausscheidungen kontaminiert sind, kann aber auch von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Was sind die Symptome?

Ein Teil der Patienten entwickelt keine Symptome, andere leiden an Müdigkeit, Fieber, dunklem Urin oder Gelbfärbung der Haut bzw. Augen.

Wie wird Hepatitis A diagnostiziert?

Bei Verdacht auf eine Hepatitis-A-Infektion genügt es meistens, zwei Antikörper im Blut zu messen: Das HAV-IgG und das HAV-IgM

Wie wird Hepatitis A behandelt?

Es gibt keine Behandlung für Hepatitis A. Die Infektion kann jedoch durch eine Impfung vermieden werden.

Wie weit ist Hepatitis A verbreitet?

Hepatitis A bricht in Deutschland an einzelnen Orten sporadisch aus, meist durch kontaminierte Speisen in Gemeinschaftseinrichtungen.

Wer ist gefährdet?

Reisende in Entwicklungsländer oder Menschen, die in Gebieten mit hoher Hepatitis-A-Verbreitung leben. Partner und Familien von Infizierten. Menschen, die zahlreiche wechselnde Sexualpartner haben. Kinderbetreuer, die mit verschmutzten Windeln zu tun haben.

Wie kann man sich schützen?

Es gibt eine wirksame Impfung gegen Hepatitis A.

© Deutsche Leberhilfe e.V. Impressum Datenschutz Kontakt
Folge uns Icon facebook Icon twitter