Navigation
Leberhilfe Links
tl_files/lh_org_bilder/schmuckbild_text.jpg

Leberschäden durch Gewerbetoxine

Was ist das?

Viele Chemikalien in Industrie, Landwirtschaftsbetrieben, aber auch im Haushalt können zu einem Leberschaden führen. In der chemischen Industrie sind dies u.a. Dioxine (Seveso-Katastrophe) und Vinylchlorid, welches zur PVC-Herstellung verwendet wird. In der Landwirtschaft sind Arsen bei Winzern und Vergiftungen durch das Saatbeizmittel Hexachlorbenzol zu nennen. Leberschäden sind auch möglich durch halogenierte aliphatische Kohlenwasserstoffe sowie – selten – Cadmium und Dimethylnitrosamin.

Wie ist die durchschnittliche Latenzzeit?

völlig unterschiedlich

Wie häufig sind Leberschäden durch Gewerbetoxine?

unbekannt

Was sind die Symptome?

Die Symptome sind ähnlich wie bei anderen akuten und chronischen Leberkrankheiten. Nur eine ärztliche Untersuchung kann klären, ob Gewerbetoxine die Ursache der Erkrankung sind oder nicht.

Wer ist gefährdet?

Menschen, die beruflich oder privat mit Gewerbegiften zu tun haben.

Wie kann man sich schützen?

Falls Sie beruflich mit Chemikalien zu tun haben, informieren Sie sich beim Arbeitgeber über notwendige Schutzmaßnahmen. Im privaten Bereich Vorsicht mit Terpentinersatz, Petroleum, Klebern, Lacken und Farben.

Was kann man bei Verdacht auf eine Leberschädigung durch Gewerbetoxine tun?

Lassen Sie sich von einem Leberspezialisten (Gastroenterologe/ Hepatologe) umfassend untersuchen und auch ggf. andere Organschäden internistisch abklären. Leberschäden durch Toxine sind nicht auf den ersten Blick von anderen Leberkrankheiten zu unterscheiden, eine ärztliche Abklärung ist also unbedingt nötig. Das Gewerbeaufsichtsamt und die zuständige Berufsgenossenschaft sind zu benachrichtigen.

Wie wird eine Leberschädigung durch Gewerbetoxine behandelt?

An erster Stelle steht, das Toxin zu meiden, um eine weitere Schädigung zu verhindern. Soweit die Betroffenen arbeitsfähig sind, sollten diese entweder innerhalb ihres Berufes in einen Bereich mit weniger Belastung wechseln oder ggf. umschulen. Es gibt kein Medikament und kein pflanzliches Mittel, das eine Leberschädigung erwiesenermaßen zurückbilden kann. Außer einer gesunden Lebensweise (Alkoholverzicht, ausreichend Schlaf und Bewegung, allgemein gesunde Ernährung) haben Betroffene nicht viele Möglichkeiten, die Leber kann sich in einigen Fällen jedoch teilweise oder ganz regenerieren. Medikamente werden nur im Notfall eingesetzt, um eventuelle Komplikationen eines Leberschadens zu behandeln. Bei sehr schweren, unumkehrbaren Leberschädigungen mit Lebensgefahr kann eine Transplantation helfen.

Köln | 11/2013 | Redaktion Leberhilfe

Schmuckbild Homepage