Navigation
Leberhilfe Links
tl_files/lh_org_bilder/schmuckbild_text.jpg

Fettleber (NASH/ASH)

Was ist das?

Bei einer Fettleber befindet sich zuviel Fett in den Leberzellen. Dies allein ist noch keine Krankheit, sondern ein Befund. Besonders häufige Ursachen sind Übergewicht, Alkohol, Medikamente und/oder Diabetes. Eine Leberverfettung kann aber auch das Symptom anderer Erkrankungen sein, wie z.B. Virushepatitis oder Eisenspeicherkrankheit. Es ist schwierig, eine durch Übergewicht bedingte Fettleber von einer alkoholischen Fettleber zu unterscheiden; neben körperlichen Untersuchungen muss nach den Lebens- und Trinkgewohnheiten gefragt werden, auch wenn diese Frage oft als stigmatisierend empfunden wird. In der Allgemeinbevölkerung sind Fettlebern sehr weit verbreitet.

Eine einfache Fettleber kann das Befinden beeinträchtigen, führt aber nur sehr selten zum Leberschaden. Wenn die Fettleber jedoch entzündet ist (Fettleber- oder Steatohepatitis), ist dies ein ernstzunehmender Befund. Man unterscheidet bei diesen Entzündungen die durch Alkohol bedingte ASH (alkoholische Steatohepatitis) und die durch andere Ursachen ausgelöste NASH (nicht alkoholische Steatohepatitis). Durch beide Fettleberentzündungen kann langfristig die Leber vernarben und eine Zirrhose entstehen.

Bei einer Leberzirrhose steigt das Risiko für einen Leberkrebs. Bei der nicht-alkolischen Fettleberentzündung kann Leberkrebs auch auftreten, bevor eine Zirrhose vorliegt. Eine Fettleberentzündung (NASH) erhöht zudem das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen.

Was sind die Symptome?

Mögliche Symptome sind Druckgefühl im rechten Oberbauch, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen.

Wie wird eine Fettleberentzündung diagnostiziert?

Bei einer nicht alkoholischen Fettleberentzündung kommen mehrere Faktoren zusammen: Erhöhte Leberwerte, das Bild einer Fettleber im Ultraschall und verfettete bzw. entzündete Leberzellen, wenn man die Leber punktiert (Biopsie). Auch hier gehört zur Abgrenzung, dass Patienten nach ihrem Alkoholkonsum befragt werden, um eine nicht alkoholische NASH von einer alkoholischen Erkrankung zu unterscheiden.

Wie wird Fettleber behandelt?

Es gibt keine anerkannte medikamentöse Behandlung der Fettleber. Daher versucht man im Einzelfall, die Ursache herauszufinden und diese auszuschalten. Hierdurch kann eine Fettleber sich vollständig zurückbilden. Bei Übergewichtigen wird das Gewicht langsam und vorsichtig reduziert (Nulldiäten sind schädlich und zu vermeiden), indem sie ihre Ernährung umstellen und körperlich aktiver werden.  Bei Menschen mit Alkoholproblem hilft nur ein absoluter Verzicht. Experimentell wurden verschiedene Medikamente gegen Fettleber und NASH getestet, endgültig bewährt hat sich jedoch bislang keines.

Wie häufig ist die Fettleber?

Der häufigste Leberbefund in Deutschland; Millionen von Deutschen sind davon betroffen. Bedrohlich wird dieser Befund jedoch nur, wenn zu der Verfettung eine Entzündung hinzukommt.

Wer ist gefährdet?

Übergewichtige, Diabetiker, Menschen mit Alkoholproblem, Frauen in den Wechseljahren, Patienten mit einer Lebererkrankung (z.B. Virushepatitis) und Menschen, die regelmäßig Medikamente nehmen müssen.

Köln | 11/2015 | Redaktion Leberhilfe

Schmuckbild Homepage